16. März 2014

kreatives Küchenchaos beim Backen

Bevor der Sonntagskuchen es heute auf den Kaffeetisch geschafft hat, war es ein langer Weg. Geplant waren eigentlich Buchteln mit Pflaumenkompott, aber meistens entscheide ich mich dann doch um und backe etwas anderes. So auch heute. Eigentlich nur dann ein Problem, wenn es Sonntag ist, man so gut wie keine Zutaten im Haus hat und kein Geschäft geöffnet hat. Meine spontanen Umentscheidungen richten bei mir dann leichte Panikattaken aus und ich stöbere wie wild durch jeden Schrank und suche nach passenden Lebensmitteln und richte somit ein mittelschweres Chaos in der Küche an. Ein Gutes hat das Ganze, manchmal kommen ganz brauchbare Torten und Kuchen dabei raus. Aber eben nur manchmal.....

Und weil "einfach" ja jeder kann, hab ich heute sogar zwei Kuchen gebacken. Stereo sozusagen. Kuchen No 1 bekommt ihr gleich zu Gesicht und Kuchen No 2 ist direkt in die Tonne gewandert. Es sollte ein zweiter Hefekuchen mit Stachelbeermus und Baiser werden, aber nachdem er aus dem Ofen kam, fiel alles in sich zusammen. Moppelkotze, Pampe oder undefinierbare Masse wären auch passende Namen gewesen. Das Mus wurde einfach nicht fest, der Teig war ne einzige matschige Pampe und das Baiser zäh wie ne Gummisohle. Was da schief gelaufen ist, kann ich rückblickend NATÜRLICH erahnen und hoffe inständig, dass mir der Kuchen beim nächsten Mal gelingt. Denn geschmacklich war er echt köstlich und so könnt ihr euch sicher vorstellen, wie wir mit Kuchengabeln Löffeln bewaffnet vor der Kuchenform standen, um wenigstens mal zu probieren, was so mächtig in die Hose gegangen ist. Bevor ich jetzt aber eine mittelschwere Depression deswegen bekomme, weil ich wertvolle Lebensmittel weggeschmissen habe, zeige ich euch lieber schnell Kuchen No. 1.



Heferolle mit Walnuss-Karamell

Zutaten für den Teig

250g Mehl, 50g Zucker, 1/4 Liter Milch, 40g weiche Butter (Zimmertemperatur), 1/2 Stck. frische Hefe

Zutaten für das Karamell

200g Walnüsse, 1 Becher Sahne, 100g Zucker



So wird`s gemacht

 Wie ein Hefeteig hergestellt wird setze ich jetzt mal voraus. Nachdem der fertige Teig im Ofen gegangen ist, muss er nun zu einem Rechteck ausgerollt werden.

In der Zwischenzeit wird das Karamell hergestellt. Dafür die Walnüsse fein hacken (ich gebe die Nüsse immer in eine Gefriertüte und hämmere wie wild mit nem Fleischkopfer auf die Nüsse ein), den Zucker in eine Pfanne geben, sowie sich der Zucker beginnt aufzulösen die Walnüsse dazugeben und immer schön umrühren, jetzt nach und nach die Sahne mit einrühren bis eine schöne sämige Masse entstanden ist. Diese dann auf dem ausgerollten Teig gleichmäßig verteilen und den Hefeteig zu einer Rolle einrollen. Rolle auf`s Backblech legen und im 50°C warmen Ofen ca 15 min gehen lassen. Danach aus dem Ofen nehmen, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und den Ofen auf 180°C vorheizen. Kuchen hineinschieben (mittlere Schiene) und ca. 20-25 min backen. (ggf. Nadelprobe)
Auskühlen lassen und am gleichen Tag noch verzehren!

Statt Walnüsse könnt ihr natürlich auch Haselnüsse, oder Mandeln nehmen!

Guten Appetit und gutes Gelingen!!
*

Habt alle einen schönen Abend und kommt gut in die Woche,

Alles Liebe, Katja



Kommentare:

  1. Das sieht so unglaublich lecker aus! Mir läuft echt gerade das Wasser im Mund zusammen und ich hätte nichts lieber als ein Stückchen davon und eine guten Kaffee :-)

    AntwortenLöschen
  2. ....Moppelkotze....kreisch...ich lach mit kaputt! Da geht ab sofort in mein Küchenrepetoire an "unflätigen" Bemerkungen ein. Meine Kollegin sagt immer, das sieht aus wie Noro Virus....auch schön, gell?
    Dafür ist dein Hefekuchen ein optischer Leckerbissen - auch wenn ich nicht so der Hefekuchenfraktion angehöre und mich spontan bestimmt für die Moppelkotze entschieden hätte ;o))!
    Eine gute Woche für dich
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Beate meine Liebe, wusstest du, dass es den Begriff Moppelkotze tatsächlich gibt? Er beschreibt laut Wikipedia einen Eintopf mit nicht definierbaren Zutaten. Es war zwar kein Eintopf, aber ich sag nur -Stachelbeermus-! Stell dir die Farbe vor und du denkst automatisch an einen Eintopf ;-)). Aber Norovirus ist auch nicht schlecht!!

    Hoffe es geht dir gut?! Und ❤️lichen Dank für deine lieben Zeilen!!!

    Alles Liebe, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Oh sieht das lecker aus ! Solche Backunfälle kenne ich leider auch. Erst heute habe ich das Öl im Kuchenteig vergessen... LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  5. Mensch Katja,
    die Hefetolle sieht ja so was von perfekt aus...besser gehts doch gar nicht.
    Da ist der erste Unfall doch nicht so schwer zu verkraften oder?
    Also wirklich wie vom Konditor...und natürlich perfekt in Szene gesetzt!
    Wirklich ...besser gehts nicht!
    Du, vielen Dank für Deine so netten Worte bei mir...da hab ich mich grad richtig gefreut!!! ;-)))
    Bis zum nächsten Mal, Katja!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. OHHHH DER SCHAUT lecker aus:::
    ABER i hab ah bisal ANGST::::
    HEFE zu backen : HABS mal vesucht.. und der TEIG war VIEL zu pambig:::
    JAAAA nit GUAT halt,,,,
    des REZEPTAL werd I ma auf alle FÄLLE schpeichern;;;
    HOBS no fein:: BIS BALD DE Birgit,,,

    AntwortenLöschen
  7. ...mmmhh...wie köstlich...auch Deine Bilder sind wieder sensationell!!
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen

Schön, dass du Zeit für`s Kommentieren gefunden hast! Danke!